Verpflegungszuschuss für Arbeitnehmer

Der Sachbezug für das Mittagessen Ihrer Mitarbeiter

Was ist ein Verpflegungszuschuss?

Mithilfe des Verpflegungszuschusses kann ein Arbeitgeber die Mahlzeiten seines Arbeitnehmers bezuschussen.

Es gibt zum einen die Pauschalen für den Verpflegungsmehraufwand bei Auswärtstätigkeiten und zum anderen den Sachbezug für Mahlzeiten. Letzterer wird auf dieser Seite näher erläutert.

Der Sachbezug für Verpflegung

Im Gegensatz zu den Pauschalen für den Verpflegungsmehraufwand beschränkt sich der Sachbezug für Mahlzeiten nicht nur auf Mitarbeiter, die beruflich unterwegs sind. Somit können all Ihre Teammitglieder in den Genuss eines Zuschusses z.B. zum Mittagessen kommen.

Doch warum sollte man als Arbeitgeber überhaupt das Mittagessen bezuschussen? Da gibt es gleich mehrere Gründe. Zum einen können Sie dadurch zeigen, dass Sie Wert auf eine gesunde und erholsame Mittagspause legen und so Ihr Arbeitgeberimage stärken. Zum anderen verbessern regelmäßige gemeinsame Mahlzeiten nachweislich den Zusammenhalt im Team und die Produktivität steigt.

Darüber hinaus profitieren Sie von Steuervorteilen und erhöhen gleichzeitig die Kaufkraft der Mitarbeiter. Sowohl für Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer also eine Win-Win-Situation!

Wie kann ich den Verpflegungszuschuss ausbezahlen?

Eine einfache Möglichkeit den Sachbezug für Verpflegung an Ihre Mitarbeiter auszugeben sind Essensgutscheine – auch Restaurantschecks genannt. Damit kommen Ihre Mitarbeiter auch ohne eine hauseigene Kantine in den Genuss eines vom Arbeitgeber finanzierten Mittagsessen. Unsere Lösung hierfür ist Ticket Restaurant.

Essensgutscheine in Papierform haben den Vorteil, dass

  • Arbeitnehmer das Geld nicht vorstrecken müssen.
  • lästiges Uploaden von Belegen entfällt.
  • die Privatsphäre Ihrer Mitarbeiter gewahrt wird.

Rechtliche Rahmenbedingungen 

§ 8 Abs. 2 EStG

Wie hoch ist der Verpflegungszuschuss?

Die Sachbezugswerte für Verpflegung werden jährlich angepasst und orientieren sich an den Verbraucherpreisen. Es gibt unterschiedliche Werte für Frühstück, Mittag- und Abendessen. Im Jahr 2020 können Sie das Mittagessen Ihrer Mitarbeiter mit maximal 6,50 € bezuschussen.

Die Höchstwerte setzen sich aus zwei Komponenten zusammen:

Amtliche Sachbezugswerte

Bilden den Pflichtanteil und müssen versteuert werden - mit 25 % pauschaler LSt zuzüglich Soli und KiSt oder getragen aus dem Nettolohn des Arbeitnehmers.

Die Sachbezugswerte für Verpflegung und Unterkunft orientieren sich an der Entwicklung der Verbraucherpreise und werden jährlich vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales erlassen. Der Bundesrat muss dieser Verordnung zustimmen. 

Für 2020 gelten folgende Werte: 

  • Frühstück: 1,80 € 

  • Mittagessen: 3,40 € 

  • Abendessen: 3,40 € 

Arbeitgeberzuschuss von bis zu 3,10 €

Gibt der Arbeitgeber Essensgutscheine an seine Mitarbeiter aus hat er die Möglichkeit, die Mahlzeit zusätzlich mit bis zu 3,10 € zu bezuschussen. Dieser Betrag bleibt komplett steuer- und sozialabgabenfrei. Er kann allerdings erst ausgeschöpft werden, nachdem der zu versteuernde Pflichtanteil ausgegeben wurde. Die Höhe bestimmt der Arbeitgeber.

Amtliche Sachbezugswerte und steuerfreier Arbeitgeberzuschuss – Bildlich dargestellt
Am Beispiel der Zuschusswerte für das Mittagessen.

Der Sachbezugswert von 3,40 € ist die Basis - Ihr Kaffee. Die Menge ist vorgeschrieben und unterliegt der Versteuerung. Als Sahnehaube on top können Sie an Ihren Arbeitnehmer noch den steuerfreien Arbeitgeberzuschuss bis zu 3,10 € weitergeben. Allerdings erst wenn der Kaffee schon eingeschenkt ist. Wie groß die „Portion“ Sahne ausfällt, können Sie selbst entscheiden. 

Zwei Varianten zur Auszahlung des Pflichtanteils

Entweder ...

Sie als Arbeitgeber übernehmen den kompletten Anteil und versteuern diesen pauschal mit 25%. Für Ihren Mitarbeiter bedeutet das ein Plus von 

bis zu 1.430 € im Jahr 2020

(Bei Vollausschöpfung des Arbeitgeberzuschusses und bei maximal 220 Arbeitstage

... oder

Sie zahlen den Anteil aus dem Nettolohn des Arbeitnehmers. Für Ihren Mitarbeiter bedeutet das ein Plus von

bis zu 682 € im Jahr 2020

(Bei Vollausschöpfung des Arbeitgeberzuschusses und bei maximal 220 Arbeitstagen).

Vorsicht - Aufzeichnungspflicht!

Der Zuschuss zur Verpflegung darf nur an Arbeitstagen ausgegeben werden,
an denen der Mitarbeiter tatsächlich anwesend ist. Krankheits- und Urlaubstage
müssen ausgenommen und protokolliert werden. 

Unser Tipp:
Bei Ausgabe von maximal 15 Essensgutscheinen pro Monat und Mitarbeiter
entfällt die Nachweispflicht über Krankheit, Urlaub und Anwesenheit für den Arbeitgeber.
 

Der Sachbezug für Verpflegung lohnt sich

Sie sparen Lohnnebenkosten

Erhöhen gleichzeitig die Kaufkraft Ihres Mitarbeiters

Tragen zu einer bewussten Mittagspause bei

Mittagessen mit Kollegen

– das Erfolgsrezept für ein starkes Team
 

Liebe geht durch den Magen – Teamerfolg auch. Haben Sie bisher kein besonderes Augenmerk auf die Mittagessenskultur in Ihrem Unternehmen gerichtet, sollten Sie sich unbedingt näher mit dem Thema befassen. Denn: Die Art und Weise wie Teammitglieder ihre Mittagspause verbringen wirkt sich unmittelbar auf ihre Leistungen aus. Besonders die Team-Performance ist stark davon abhängig, ob Gruppenmitglieder regelmäßig gemeinsam essen.

Zum Blogbeitrag

Unsere Lösung: Ticket Restaurant®

Unsere Essensgutscheine Ticket Restaurant® ermöglichen eine freie Wahl der Verpflegung und sind deutschlandweit bei über 29.000 Restaurants, Bäckereien, Metzgereien und Supermärkten einlösbar.

Mehr zu Ticket Restaurant®