Verpflegungszuschuss für Arbeitnehmer

So zahlen Sie das Mittagessen Ihrer Mitarbeiter rechtssicher


Ob mit Kantine oder Essensgutscheinen - Arbeitgeber können die Verpflegung ihrer Mitarbeiter bezuschussen. Die Höchstwerte für Frühstück, Mittagessen und Abendessen ergeben sich aus den aktuellen Sachbezugswerten, geregelt in der Sozialversicherungsentgeltverordnung, und der Lohnsteuerrichtlinie R 8.1 Abs. 7. Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Infos für die Ausgabe von Essensgutscheinen.

Steuerbegünstigte Höchstwerte für das Jahr 2018

Frühstück

4,83 € pro Arbeitstag

Im Jahr 2019: 4,87 €

Mittagessen

6,33 € pro Arbeitstag

Im Jahr 2019: 6,40 €

Abendessen

6,33 € pro Arbeitstag

Im Jahr 2019: 6,40 €

Rechtliche Rahmenbedingungen 

§ 8 Abs. 2 EStG

Damit Essensgutscheine steuerbegünstigt bleiben,
müssen Sie ein paar Punkte beachten. 

Die Höchstwerte setzen sich aus zwei Komponenten zusammen.

Amtliche Sachbezugswerte

Bilden den Pflichtanteil und müssen versteuert werden - mit 25 % pauschaler LSt zuzüglich Soli und KiSt oder getragen aus dem Nettolohn des Arbeitnehmers.

Die Sachbezugswerte für Verpflegung und Unterkunft orientieren sich an der Entwicklung der Verbraucherpreise und werden jährlich vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales erlassen. Der Bundesrat muss dieser Verordnung zustimmen. 

Für 2018 gelten folgende Werte: 

  • Frühstück: 1,73 € (Für 2019: 1,77 €)

  • Mittagessen: 3,23 € (Für 2019: 3,30 €)

  • Abendessen: 3,23 € (Für 2019: 3,30 €)

Arbeitgeberzuschuss von bis zu 3,10 €

Gibt der Arbeitgeber Essensgutscheine an seine Mitarbeiter aus hat er die Möglichkeit, die Mahlzeit zusätzlich mit bis zu 3,10 € zu bezuschussen. Dieser Betrag bleibt komplett steuer- und sozialabgabenfrei. Er kann allerdings erst ausgeschöpft werden, nachdem der zu versteuernde Pflichtanteil ausgegeben wurde. Die Höhe bestimmt der Arbeitgeber.

 

 

 

 

 

Amtliche Sachbezugswerte und Arbeitgeberzuschuss – Bildlich dargestellt
Am Beispiel der Zuschusswerte für die Mittagsverpflegung.

Der Sachbezugswert von 3,23 € ist die Basis - Ihr Kaffee. Die Menge ist vorgeschrieben und unterliegt der Versteuerung. Als Sahnehaube on top können Sie an Ihren Arbeitnehmer noch den steuerfreien Arbeitgeberzuschuss bis zu 3,10 € weitergeben. Allerdings erst wenn der Kaffee schon eingeschenkt ist. Wie groß die „Portion“ Sahne ausfällt, können Sie selbst entscheiden. 

Zwei Varianten zur Auszahlung des Pflichtanteils

Entweder ...

Sie als Arbeitgeber übernehmen den kompletten Anteil und versteuern diesen pauschal mit 25%. Für Ihren Mitarbeiter bedeutet das ein Plus von 

bis zu 1.392 € im Jahr 2018

(Bei Vollausschöpfung des Arbeitgeberzuschusses und bei maximal 220 Arbeitstage

... oder

Sie zahlen den Anteil aus dem Nettolohn des Arbeitnehmers. Für Ihren Mitarbeiter bedeutet das ein Plus von

bis zu 682 € im Jahr 2018

(Bei Vollausschöpfung des Arbeitgeberzuschusses und bei maximal 220 Arbeitstagen).

Vorsicht - Aufzeichnungspflicht!

Der Zuschuss zur Verpflegung darf nur an Arbeitstagen ausgegeben werden,
an denen der Mitarbeiter tatsächlich anwesend ist. Krankheits- und Urlaubstage
müssen ausgenommen und protokolliert werden. 

Unser Tipp:
Bei Ausgabe von maximal 15 Essensgutscheinen pro Monat und Mitarbeiter
entfällt die Nachweispflicht über Krankheit, Urlaub und Anwesenheit für den Arbeitgeber.
 

Der Sachbezug für Verpflegung lohnt sich

Sie sparen Lohnnebenkosten

Erhöhen gleichzeitig die Kaufkraft Ihres Mitarbeiters

Tragen zu einer bewussten Mittagspause bei

Unsere Lösung: Ticket Restaurant®

Unsere Essensgutscheine Ticket Restaurant® ermöglichen eine freie
Wahl der Verpflegung und sind deutschlandweit bei über 30.000  Restaurants, Bäckereien, Metzgereien und Supermärkten einlösbar.

 

Mehr zu Ticket Restaurant®

Hinweis: Der hier abgebildete Scheckwert von 6,40 Euro ist gültig ab 01.01.2019